Geschichte des Dathe-Gymnasiums

 

Schule Zeichnung


In den Jahren 1908 sowie 1909 wurde das heutige DATHE-GYMNASIUM errichtet. Die Baukosten betrugen seiner Zeit etwa 750.000 Reichsmark.
Zunächst war das Gebäude durch bauliche Maßnahmen in die 98.Volksschule (Knabenschule) und die 87. Volksschule (Mädchenschule) eingeteilt. Noch heute kann man Überbleibsel aus dieser Zeit an der Seite zur Helsingforser Straße sehen. Über den Eingängen sowie auf der Balustrade, sind Steinfiguren, die in Mädchen- oder Jungenform dargestellt sind. Diese und auch weitere Figuren,
am  gesamten Schulgebäude, stammen von dem Bildhauer Joseph Rauchund werden zu seinen besten Werken gezählt.


Nach 1945 wurden aus der Knaben/ Mädchen - Schule die 6. und 14. Oberschule Friedrichshain. 1991 wurde die Hälfte des Gebäudes als Gymnasium eingerichtet, zunächst mit drei Jahrgängen von der 7.-9. Klasse. Die andere Hälfte wurde von der Hoffmann-Grundschule genutzt. 1994 wurde die Grundschule in einen anderen Hoffmannbau in der Lasdehner Str. verlegt.

1957 entstand auch auf Eigeninitiative von Herrn Vogler langsam die Biologie-Station allerdings nicht mit so vielen Tieren und "Perfektionismus" (wenn trotz der vielen Geldmängel und Improvisationen
von "perfekt" die Rede sein kann) wie heute. Herr Vogler organisierte Aquarien und die entsprechenden "Pfleger" (Schüler und/ oder Lehrer ).
 

 
Große Haustierausstellungen bei denen die Schüler/ innen ihre Haustiere mitbrachten, sollten zum besseren Verständnis der Natur beitragen. Später kamen zu den Aquarien Terrarien und viele Tiere hinzu.

Heute besitzt die Biologie-Station über 1000 Tiere in rund 50 Tierarten!!
Leider ist die 1996 nach modernsten Gesichtspunkten ausgebaute Station
inmitten der Großstadt Berlin, durch viele Sparmaßnahmen sehr stark gefährdet.

Wer spenden möchte, solle das bitte über den Förderverein tun.

Doch nicht nur die Biologie Station ist auf dem neusten Stand gebracht worden, sondern auch die Fachräume Biologie, Physik, Chemie, Musik und Informatik wurden 2007 modernisiert. Die Schule besitzt fünf Computerräume, mit ca. 15-17 Rechnern.

1996 (5 Jahre nach dem Tod von Prof. Dr. Dr. Heinrich Dathe) wurde der Schule, nach langen Reibereien mit den zuständigen Ämtern und Behörden, feierlich der Name "Dathe Oberschule" überreicht. Der Name des Gründers und Leiters des Berliner Tierparks, wurde ausgewählt, weil unsere Schule die Biologie-Station besitzt, die durch Dathe gefördert wurde und so der direkte Umgang der Schüler mit den Tieren und Pflanzen der Biologie-Station in und außerhalb des regulären Unterrichtes gewährleistet ist. Das wäre ganz im Sinne von Prof. Dr. Dr. Heinrich Dathe gewesen.

Im Schuljahr 2008/07 feierten wir das Doppel-Jubiläum der Biostation und Prof. Dathes.